Ing.-DL Bauwesen

 

FAQ

FAQ zu Thema Schimmel

Frage 6

Kann ich einen Schimmelpilzbefall selbst beseitigen und ggf. wie?

 

Einen kleineren Schimmelpilzbefall können Sie selbst beseitigen, sofern Sie nicht allergisch auf Schimmelpilze reagieren oder unter chronischen Atemwegserkrankungen leiden. Als kleinerer Befall wird eine Fläche von kleiner als einem halben Quadratmeter (z.B. 1,0 m x 0,5 m) angesehen, der noch nicht tief in das Material bzw. die Wand eingedrungen ist.

Gegenstände mit glatter und geschlossener Oberfläche - z.B. Regale, Schränke und andere Gegenstände aus Metall oder lackiertem Holz, PVC, Keramik etc. - können mit haushaltsüblichen Reinigungsmitteln, wie z.B. Geschirrspülmittel oder Allzweckreiniger, feucht abgewischt werden. Die Anwendung von Essigwasser sollte generell unterbleiben, da säurehaltige Mittel das Wachstum von Schimmelpilzen fördern. Anschließend sollten stärker befallene Bereiche mit einem Desinfektionsmittel, wie z.B. 70%ige Alkohollösung, oder anderen geeigneten Bekämpfungsmitteln aus dem Baumarkt, behandelt werden. Die Räume dabei gut lüften, nicht rauchen und die Hinweise des Herstellers beachten.

Gegenstände und Wände mit poröser Oberfläche - z.B. Tapeten, Putz und Farbanstriche sowie Polstermöbel, Kleidung, Schuhe etc. - sind schwieriger zu behandeln. Tapeten, Putz und Farbanstriche sollten angefeuchtet und anschließend mit einem Sicherheitsrand um den sichtbaren Befall entfernt werden. Die Entsorgung sollte in geschlossenen Tüten oder Behältnissen über den Hausmüll erfolgen.

Stark befallene Polstermöbel, Kleidungsstücke o.ä. sind kaum sanierbar und sollten entsorgt werden. Wenig befallene Gegenstände oder Möbel können mit einem für Allergiker geeigneten Staubsauger, d.h. mit HEPA-Filter, gründlich abgesaugt und anschließend mit Alkohollösung abgerieben werden. Befallene Gipskartonplatten, Wärmedämmstoffe, Pressspanplatten, Silikonfugen oder ähnliche Materialien sind nur äußerst schwer zu behandeln und sollten daher entfernt werden.

Bei allen beschriebenen Maßnahmen ist zu beachten, dass möglichst staubarm gearbeitet wird, um eine Verteilung der Schimmelpilzsporen in andere Räume zu vermeiden, und dass eine Beseitigung nur dauerhaft erfolgreich ist, wenn die Ursache der erhöhten Feuchtigkeit gefunden und beseitigt ist. Zudem ist eine bloße Abtötung der Schimmelpilze nicht ausreichend, da auch von den abgetöteten Pilzteilen und Sporen allergene und reizende Wirkungen ausgehen können. Daher ist eine Reinigung bzw. Entfernung immer notwendig.

Größere Befallsflächen (ab 0,5 m²) sind ausschließlich durch Fachfirmen zu sanieren. Achten Sie dabei darauf, dass abschließend eine Feinreinigung und mikrobiologische Freigabeuntersuchung durchgeführt wird, um den Erfolg der Maßnahmen zu überprüfen.

Ausführliche Hinweise zu diesem Thema finden Sie auch im Sanierungsleitfaden des Umweltbundesamtes (UBA).